Haute Gruyère – Kerzers I 3-1 (vom Winde gestoppt)

Der FC Kerzers wurde vom Wind gestoppt

Marco Zbinden

Die Seeländer unterliegen Haute-Gruyère auswärts 3-1.

Trotz guter Leistung setzte es für der FC Kerzers am Samstag gegen Haute-Gruyère eine 3:1-Niederlage ab. Das Wettkampfglück war an diesem Abend nicht auf der Seite der Seeländer.

Nach zuletzt fünf Siegen in Serie zeigten die Kerzerser trotz zahlreichen Absenzen auch im Auswärtsspiel in Grandvillard eine engagierte Vorstellung. Aufgrund der aktuellen Personalknappheit war Trainer Marc Flühmann nicht nur im Kader, sondern kurz vor Schluss nach der Verletzung von Marc Kal­tenrieder sogar noch auf dem Platz wiederzufinden. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit fielen trotz guter Torgelegenheiten auf beiden Seiten keine Tore. Der fleissige Marem Ajdaroski hielt die Hintermannschaft der Greyerzer zwar immer wieder auf Trab, ein goldenes Zuspiel oder gar ein Torerfolg wollten ihm aber vorerst noch nicht gelingen. In der Defensive konnten sich die Gäste einmal mehr auf den formstarken Torhüter Matti Kuuse verlassen, der eine Eins-gegen-eins-Situation gegen Adilson Carvalho dank hervorragendem Winkelspiel für sich entscheiden konnte (38.).

Tückischer Wind

Im zweiten Abschnitt begegneten sich die Teams weiter auf Augenhöhe. Strafraumaktionen blieben aber zunächst Mangelware. Die Bedingungen wurden für die Protagonisten zunehmend schwieriger, da ein starker, unangenehmer Wind eingesetzt hatte. Der meinte es dann gar nicht gut mit Kerzers: Ein scheinbar harmloser Flankenball wurde über Kuuse hinweg an den Pfosten geweht und prallt von dort millimetergenau vor die Füsse von Ricardo Sanches, der zum 1:0 einschoss. Das Wettkampfglück sollte an diesem zuweilen sehr kühlen Herbstabend nicht mehr zu den Seeländern zurückkehren. Mit einem umstrittenen Foulelfmeter und einem knappen Abseitstor sorgten die Einheimischen schliesslich für die Entscheidung. Ajdaroski hatte mit dem 2:1-Anschlusstreffer die Spannung nur kurz zurückbringen können. Trotz der schwierigen personellen Situation war der Kerzers-Trainer mit der Mannschaft und insbesondere den jungen Spielern sehr zufrieden. «Ich habe vollstes Vertrauen in alle Spieler. Diejenigen, die gespielt haben, haben ihre Sache gut gemacht. Wir haben nicht an Qualität verloren, daran hat es heute nicht gelegen.»

Telegramm

Haute-Gruyère – Kerzers 3:1 (0:0)

Grandvillard. 100 Zuschauer. SR Kadrijaj. Tore: 66. Sanches 1:0. 86. Ramabaja (Foulelfmeter) 2:0. 89. Ajdaroski 2:1. 92. Mekani 3:1.

FC Kerzers: Kuuse; Schulz, Vincent Kaltenrieder, Marc Kaltenrieder (89. Flühmann), Moser; Forster (76. Weber), Fuchs (81. Azizi), Hubacher, Gruber; Zesiger, Ajdaroski.

FC Haute-Gruyère: Soares; Gremaud, Shaqiri, Carvalho (72. Jaquet), Waeber; Jahaj, Fazlija, Ramabaja, Morina, Sanches; Mekani.