Kerzers I – Plaffeien I

Kerzers effizienter als Plaffeien

Der FC Kerzers feierte mit einer geschlossenen Leistung den dritten Sieg in Folge. Im Deutschfreiburger 2. Liga-Derby behielten die Seeländer das bessere Ende für sich und gewannen gegen den FC Plaffeien mit 3: 1.
Beide Teams starteten konzentriert in die Partie und versuchten in erster Linie Fehler zu vermeiden und den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Sowohl das Heimteam als auch die Gäste aus Plaffeien gingen mit breiter Brust in das Spiel; die Kerzerser hatten die beiden letzten Spielen gewonnen und so die Möglichkeit, mit einem Sieg den Gast aus Plaffeien, der eine Woche zuvor dem Leader aus Ueberstorf nach einem 0:2-Rückstand noch einen Punkt abgeknöpft und unter der Woche Haute-Gruyère besiegt hatte, zu überholen.
Ausgeglichene erste Hälfte
Die erste Chance im Spiel hatte der FC Plaffeien in der 17. Minute, als der ehemalige 1.-Liga-Spieler Manuel Schwarz auf Heimhüter Matti Kuuse loszog, das Leder aber nicht am deutschen Schlussmann im Dienste der Seeländer vorbeibrachte. Im direkten Gegenzug vernaschte Aussenläufer Vasco Goncalves Leite den gegnerischen Aussenback, flankte zur Mitte, wo Roman Zesiger goldrichtig stand und zur Führung des Heimteams einschob. Nach dem Führungstreffer übernahmen die Hausherren für eine kurze Zeit das Zepter und bekundeten Pech, als ein Freistoss von Kushtrim Azizi nur am Pfosten landete (28.).
Die Gäste liessen sich von der Druckphase von Kerzers allerdings nicht beunruhigen und spielten konzentriert und mit einem aggressiven Pressing in der offensiven Zone weiter. Nach einem solchen Pressing luchste erneut Plaffeiens Schwarz Marc Kaltenrieder den Ball ab und zog wieder alleine auf Kuuse los – erneut behielt der Kerzers-Schlussmann allerdings die Oberhand und entschärfte die Gefahr.
Plaffeien sündigt im Abschluss sowie in der Defensive
In der zweiten Spielhälfte verstärkte Plaffeiens Trainer David Vogelsang mit der Einwechslung von Yves Kaeser die Offensive, was sich sofort beinahe ausbezahlte; Kaltenrieders zu kurzer Rückpass blieb nur deshalb ohne Konsequenzen, weil der hellwache Kuuse schneller als Kaeser reagierte. In der nächsten Aktion war Kaltenrieder für einmal im gegnerischen Strafraum anzutreffen; einen schön getretenen Freistoss köpfelte er in der 54. Minute zur 2:0-Führung ein. Die Sense-Oberländer munterten sich weiterhin gegenseitig auf und glaubten daran, das Spiel, wie gegen den FC Ueberstorf, noch ausgleichen zu können.
Die Druckphase liess nicht auf sich warten, jedoch war man im Abschluss zu wenig konsequent; Kaeser sowie Captain Sven Egger per Freistoss scheiterten mit ihren Abschlüssen am eigenen Unvermögen. Just in der Plaffeier Druckphase profitierte das Heimteam von einem Fehlpass in der Gästeabwehr, der von Goncalves Leite eiskalt zur 3:0-Entscheidung verwertet wurde. Der Ehrentreffer durch Manuel Schwarz in der 73. Minute mittels Elfemeter kam zu spät, um den dritten Kerzerser Sieg in Folge noch zu gefährden. Die Seeländer kletterten in der Tabelle damit auf den vierten Rang, während der FC Plaffeien weiterhin im vorderen Mittelfeld klassiert bleibt und mit einem Sieg am nächsten Wochenende den Anschluss an die Spitze nicht verlieren will.

Telegramm

Kerzers – Plaffeien 3:1 (1:0)
Tore: 18. Zesiger 1:0. 53. Kaltenrieder 2:0. 66. Goncalves 3:0. 73. Schwarz 3:1. – SR: Jérôme Zahnd.
FC Kerzers: Kuuse; Schulz (66. Spicher), V. Kaltenrieder, M. Kaltenrieder, Moser; Forster (84. Menchini), Azizi (76. Hubacher), Cloux, Goncalves; Ajdaroski, Zesiger.
FC Plaffeien: Piller; Cardinaux, Wider, Jenny; Ruffieux, S. Egger, Schafer (79. J. Aebischer), Heimo (46. Kaeser), B. Egger; Schwarz, Lötscher (66. Messerli).

Stefan Burri