FC Azzuri Biel/Bienne 30+ vs FC Kerzers 30+ 1:3 (0:1)

FC Azzuri Biel/Bienne vs FC Kerzers 1:3 (0:1)

 

Kerzers zeigt sein wahres Gesicht und bodigt den Leader auf dessen Kunstrasenfeld.

Wäre der FCK in jeder Partie in dieser Vorrunde so konzentriert und entschlossen aufgetreten, würde die Punkteausbeute wesentlich höher sein als dies in der Realität der Fall ist. Doch wie heisst schon wieder das alte Sprichwort „Wäre, wäre, Schifffahrtsfähre“ – oder so.

Die heute wieder einmal neu formierte und von Beat Sigrist gecoachte Elf zeigte an diesem Donnerstagabend in Biel ein ganz anderes Gesicht als noch im Erli-Debakel gegen den FC Schüpfen. Wohl gemerkt, mit u.a. Pfister, K. Krähenbühl und Kilchhofer kehrte auch wieder eine gehörige Portion Qualität in die Spielkultur des roten Ballettes zurück.

Von Beginn an vermochte man die sonst so passsicheren Hausherren vehement zu stören und ein wenig Nervosität in die Reihen der Squadra Azzura zu bringen.

Im Gegenzug konnte man sich je länger das Spiel lief immer wie besser entfalten und den wenigen anwesenden Zuschauern die eine oder andere schöne Ballstafette darbieten.

Eine solche Stafette führte dann auch zur ersten Möglichkeit für den FCK. Doch der Schuss von Ken Krähenbühl flog leider 2 Meter am Gehäuse vorbei.

Besser machte es danach Fürst. Nachdem Pfister im Strafraum den Ball gegen zwei Gegenspieler behaupten konnte, erwischte der heran brausende defensive Mittelfeldspieler mit einem Flachschuss den Keeper in der nahen Ecke – 1:0.

Mit der Führung im Rücken machte Kerzers nun erst richtig Alarm und erarbeitete sich bis zur Pause Chance um Chance. Jedoch waren die Abschlüsse entweder nicht präzis genug (Pfostenschüsse Kilchhofer und Pfister) oder fanden Ihren Meister in Form des Torhüters des FCAB.

 

Zum Start der zweiten Hälfte waren dann vor allem die Flugkünste unserer Nummer 1 Patrick Freitag gefragt. Die Pausenansprache von Sigrist schien genützt zu haben und der FCK-Goalie strahlte in dieser Phase grosse Ruhe und Sicherheit in all seinen Aktionen aus. Diese Eigenschaften waren zu diesem Zeitpunkt zusehendes gefragt, da der Leader aus Biel sehr druckvoll aus der Kabine zurückkehrte und verbissen den Ausgleich suchte. Doch genau in dieser Phase konnte Kapitän Marco Pfister mit einem satten Schuss aus 20 Metern seine Farben mit zwei Längen in Front bringen.

Wer aber nun dachte, dass der Mist „gekahrt“ sei, der irrte gewaltig. 5 Minuten nach dem 2:0 nützte Azzuri eine kleine Unaufmerksamkeit umgehend zum Anschlusstreffer. Schon war wieder Feuer im Spiel und der Leader roch den Braten. Dank einer sehr kompakten Mannschaftsleistung, guter Organisation und der zusätzlichen Power der Einwechselspieler konnte man den Vorsprung jedoch ziemlich souverän verwalten und per Konter einige Nadelstiche setzen. Ein solcher sorgte dann kurz vor Schluss auch für die endgültige Entscheidung.

Nach einem Pass von Pfister auf den frei stehenden Revilloud, fasste sich dieser ein Herz und drosch das Leder von der Sechzehner-Linie entschlossen halb hoch in die rechte Ecke – 3:1 (an dieser Stelle herzliche Gratulation an Dein Premieren-Tor Alain).

Schluss, aus, vorbei, Kerzers siegt gegen den Leader und „Angstgegner“ aus Biel mit 3:1 Toren.

So schmeckten natürlich die teuren Biere (CHF 100.00 für eine Kiste!!!) wie auch die Dürüm’s an der Bahnhofgegend in Biel umso besser