Kerzers I vs Saint Aubin I 4-1

Kerzers nach schwachen 25 Minuten aus einem Guss

Edgar Fahrni

Kerzers besiegte Saint-Aubin dank klarer Steigerung 4:1.

Das Spiel war noch nicht sieben Minuten alt, als die Gäste-Sturmspitze Colin Häni aus zwanzig Metern voll abzog und ins linke obere Eck traf. Kerzers-Torhüter Matti Kuuse hatte keine Chance. Der Platzklub blieb mit seinen Angriffen meist in der Abwehr Saint-Aubins hängen. Aber auch Torhüter Yannick Hausherr liess sich vorerst von den zahlreichen Möglichkeiten von Dominik Forster, Marem Ajdaroski und Yves Schlapbach nicht beunruhigen.

Nur noch der FC Kerzers

Beim ersten Angriff nach der Pause wurde der Kerzerser Kustrim Azizi übel gefoult. Aber die fällige Rote Karte sah der Sünder nicht. Wenig später jagte Schlapbach ein Zuspiel von Ajdaroski aus 25 Metern unter die Latte. Torhüter Hausherr war chancenlos. Dann vergab Ajdaroski zwei grosse Möglichkeiten, aber wenig später verwertete er eine Vorlage von Florian Cloux zur 2:1-Führung. Eine Minute später hatte Pechvogel Forster gar das 3:1 auf dem Fuss, scheiterte aber einmal mehr aus kürzester Distanz am Torhüter. In der 79. Minute wurde mit Roman Zesiger einer der Besten des FC Kerzers eingewechselt. Er brachte frischen Wind ins Spiel. Wenig später bediente der ebenfalls eingewechselte Kevin Hubacher Ajdaroski vorbildlich, der auf 3:1 erhöhte. Und in der Nachspielzeit war es Luca Comba, der dritte eingewechselte Kerzerser, der einen Corner von Gonçalves Leite zum 4:1-Schlussresultat verwertete.

Die Krux mit den Startminuten

Trainer Marc Flühmann hatte mit seinen Einwechslungen tatsächlich ein goldenes Händchen. Am frühen Gegentor hatte er aber wenig Freude: «Wir haben ohne den Ball zu wenig gearbeitet und sahen entsprechend schlecht aus. Nach der Pause spielten wir viel kompakter und konnten auch von der Gelb-Roten Karte gegen den starken David Danzi profitieren.» Am Wochenende soll es bei Ependes/Arconciel den nächsten Dreier geben – und dann möglichst nur noch Siege bis zum Ende der Vorrunde. Sehr zufrieden war Flühmann mit der Leistung des Schiedsrichtertrios aus dem Tessin.

Telegramm

Kerzers – Saint-Aubin/Vallon 4:1 (0:1)

Erli. – 80 Zuschauer. – SR: Pedro Ferreira Borges. Tore: 7. Häni 0:1. 49. Schlapbach 1:1. 59. Ajdaroski 2:1. 84. Ajdaroski 3:1. 91. Comba 4:1.

FC Kerzers: Kuuse; Schulz, Vincent Kaltenrieder, Marc Kaltenrieder, Moser; Forster (76. Comba), Cloux (60. Hubacher), Azizi (79. Zesiger), Gonçalves Leite; Ajdaroski, Schlapbach.

Saint-Aubin/Vallon: Hausherr; Lopes (60. Gerber), Koulibaly, Toure, Avdyli (76. Ramadani); Quillet, Ademaj, Axel Collaud, Danzi; Ajdaraj (80. Justin Collaud), Häni.

Bemerkung: 60. Gelb-Rot Danzi (Foul).