Saisonbericht Kerzers II 2016/2017

Unser neuformiertes Trainergespann, unter der Leitung von Simon Grütter, nahm mit vollem Elan die Planung der neuen Saison in Angriff. Die Schwerpunkte wurden zu Beginn auf ein fundiertes Vorbereitungsprogramm gelegt. Zudem wurde versucht das Kader etwas breiter abzustützen. Mit dem Reaktivieren von altbekannten Gesichtern konnten wir in personeller Hinsicht bereits vor der Saison einen ersten Erfolg verbuchen.

Die Weichen für eine vielversprechende Saison wurden eigentlich bereits in den ersten Trainingswochen der Vorbereitung gestellt. Mit dem Turniersieg am Rüti-Cup in Täuffelen liessen wir das Potential der Mannschaft ein erstes Mal aufblitzen. Für uns war es anschliessend wichtig, die entstandene Euphorie möglichst lange aufrecht zu halten – was uns glücklicherweise auch gelang.

Der langersehnte Meisterschaftsstart konnten wir trotz der Nervosität äusserst positiv gestalten und bereits im ersten Spiel die ersten drei Punkte einfahren. Leider zeichnete sich über die Vorrunde hinweg ab, dass wir bei den Auswärtsspielen Mühe bekundeten den Sieg über die Runde zu bringen. Zuhause konnten wir jedoch überzeugen, zwischendurch auch mit etwas Hilfe von Glücksgöttin Fortuna. Somit belegten wir zu Vorrundenschluss einen soliden Mittelfeldplatz.

Sich in der Winterpause auf den Lorbeeren auszuruhen war aber nicht drin und wollten wir logischerweise auch nicht. Denn bekanntlich gewinnt in der „Seisler“-Drittligagruppe jeder gegen jeden. Im negativen Fall findet man sich so relativ schnell am Tabellenende wieder. Deshalb war die Devise für die Rückrunde klar, sich so rasch als möglich gegen hinten absichern zu können und die vorderen Ränge ins Visier zu nehmen. Um dies zu bewerkstelligen mussten allerdings Auswärts zwingend mehr Punkte erzielt werden. Mit diesem Ziel vor Augen wurde das Vorbereitungstraining in Angriff genommen. Jeweils einmal in der Woche wurden unsere Muskeln durch ein hart aber herzlich geführtes Training im Loft in Fräschels (www.loft3284.ch) gestählt. Dies kombiniert mit Ausdauertraining, einzelnen Einheiten auf dem Kunstrasen in Düdingen sowie einem Höhentrainingslager in Zermatt, legten den Grundstein, in der Rückrunde von Beginn weg nochmals so richtig angreifen zu können.

Der Start glückte uns wiederum wunschgemäss und wir konnten sogleich den ersten Auswärtssieg der Saison feiern. Nun war der Bann vollends gebrochen und es reihte sich Sieg an Sieg. Wir blieben in der Rückrunde bis zum letzten Spiel ungeschlagen – 6 Siege, 3 Unentschieden. Dies bedeutete dann auch, dass wir uns Punktemässig auf einen Aufstiegsspielberechtigten Platz vorarbeiteten. Vor dem letzten Spiel wurde uns jedoch eröffnet, dass wir aus reglementarischen Gründen, die wir hier nicht näher erläutern möchten, doch nicht berechtigt waren, an allfälligen Aufstiegsspielen teilzunehmen. Somit war dann auch die Luft draussen und das letzte Spiel ging verloren und wir rutschen noch auf den vierten Rang zurück.

Dennoch dürfen wir auf eine sehr positive Saison zurückblicken. Es machte uns grosse Freude mitanzusehen, wie jeder einzelne sich fürs Team einsetzte. Nicht wenige Spiele endeten nur dank der grösseren Willenskraft zu unseren Gunsten. Als Sahnehäubchen musste sich der Bärtige seiner Gesichtshaarpracht entledigen. Falls es nochmals zu solch einer Wette kommt – was wir nicht annehmen – müssen die Rahmenbedingungen klar definiert werden, damit die Rasur-Zeremonie ordentlich vonstattengeht.

Nebst den Spielern geht unser Dank an die Clubführung, speziell an den Sportchef, der uns das Vertrauen schenkte dieses Team zu übernehmen. Weiter danken wir dem Trainer- und Betreuerstaff der ersten Mannschaft für die reibungslose Zusammenarbeit. Nicht zu vergessen und ein spezieller Dank gilt unseren treuen Zuschauern, die uns von Spiel zu Spiel zuhause wie auch auswärts unterstützen. Wir freuen uns, auch in der nächsten Saison auf euren Support zählen zu dürfen.

Es grüsst

die Übungsleitung

Come on Baby – ATTACK!