Senioren Meistergruppe – FC Kerzers vs FC Grünstern 5:2

Senioren Meistergruppe – FC Kerzers vs FC Grünstern 5:2

Bei einladendem Fussballwetter startete die Heimelf konzentriert und fokussiert in das Meisterschaftsspiel gegen den FC Grünstern. Nach einem technischen Fehler des FCG-Torhüters konnte der agile Neo-Stürmer Michel Siffert nur noch regelwidrig gestoppt werden = Elfmeter und gelbe Karte. Diese Einladung nahm Fürst dankend an und verwertete das Leder zum 1:0.

Geschätzte 30 Sekunden später verspürte unser Aussenverteiger Fabio Coentrao (Name von der Redaktion bewusst geändert) wohl ein wenig Mitleid mit den grünen Sternen und drosch den Ball nach einer Flanke unhaltbar ins eigene Netz. Na da läuft ja was, dachten sich wohl die zahlreich angereisten Fans der schönsten Nebensache der Welt. Und in diesem Rhythmus ging es dann auch weiter. Nach einem von Bruno Hurni stark getretenen Freistoss „brasilierten“ Fürst und Pfister wie zu guten alten Zeiten und schon stand es 2:1 (Torschütze Marco Pfister). Doch nur ein paar Zeigerumdrehungen später folgte sogleich die Antwort der Gäste – Boom 2:2.

Jetzt ging es hin und her und es war kaum vorauszusagen wer den nächsten Volltreffer landen würde. Schlussendlich war es dann Fürst vergönnt den Ball mit einem Dropkick aus gefühlten 40 Metern über den Grünstern-Hüter hinweg in die Maschen zu zimmern.

Auch nach diesem erneuten Rückstand erholten sich die Gäste schnell und hatten die Möglichkeit mittels Elfmeter das Skore noch vor der Pause auszugleichen…doch der Mann auf der Linie mit dem eisernen Willen, der geballten Ladung Muskeln und einem Hund als persönliches Maskottchen hatte etwas dagegen. Patrick Freitag hielt den Penalty von Bütikofer mirakulös und so stand es zum Seitenwechsel in einem packenden Match 3:2 für die Hausherren.

Die zweite Hälfte bot dann ein bisschen weniger Fussball-Feinkost. Kerzers hatte zig Möglichkeiten den Sack zu zu machen, doch Siffert, Pfister wie auch Costa scheiterten allesamt an Ihren eigenen Nerven. So blieb für Grünstern (entsprechend der Farbe im Klubnamen) weiterhin Hoffnung auf einen Paukenschlag. Diese wurde dann kurz vor Schluss durch einen Doppelschlag des eingewechselten Flügelflitzers Kenny „Kuranyi“ Krähenbühl endgültig zu Nichte gemacht.

Bravo Jungs, welch ein starker Auftritt. Die Dürüm’s (merci Fatmir) hatte sich die FCK-Elf nach diesem Sieg reichlich verdient.