Eine Unachtsamkeit des FC Kerzers zu viel kurz vor Schluss

Markus Rudaz

Just, als sich 2.-Ligist FC Kerzers im Sonntagsspiel mehr und mehr im Angriff zeigte, fiel zwei Minuten vor Schluss der Siegtreffer für das Heimteam des FC Marly.

Die Geschichte dieser Partie ist eigentlich rasch erzählt: In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber die aktivere Mannschaft. Sie waren auch mehrheitlich in Ballbesitz, wussten allerdings spätestens am Strafraum nicht mehr allzu viel mit dem Leder anzufangen. Es fehlte dem FC Marly das letzte Selbstvertrauen, um beherzt den Abschluss zu suchen. Das in der 2.-Liga-Tabelle sechs Ränge besser klassierte Kerzers seinerseits stand in der Defensive recht solid, hatte aber grösste Mühe mit dem Spielaufbau. Allzu oft gingen die Bälle schon beim ersten oder zweiten Pass bis zur Platzhälfte wieder verloren.

Somit entwickelte sich ein wenig begeisterndes Spiel, das sich vorab im Mittelfeld abspielte und nur hie und da auch mal in einem der Strafräume stattfand. Bei Kerzers dauerte es sogar fast eine halbe Stunde, bis die Seebezirkler endlich einmal wirklich gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchten, wobei Ajda­roskis Schuss schliesslich äusserst schwa ch ausfiel und Hüter Haas nicht beunruhigen konnte.

Etwas mehr Offensivaktionen

Die zweite Halbzeit brachte endlich bei den Gästen auch etwas mehr Zug nach vorne. So wurde Kushtrim Ajdaroski nach zehn Minuten auf die Reise geschickt, doch der starke Arnaud Clément vermochte ihm den Ball im letzten Moment noch wegzuspitzeln. Nun waren die Deutschfreiburger vermehrt in der Platzhälfte der Einheimischen anzutreffen, doch so wirklich gefährlich wurde es vor dem Marly-Tor nach wie vor kaum.

Marly seinerseits versuchte es weiterhin mit weiten Bällen, die aber von der Kerzerser Hintermannschaft zumeist unterbunden wurden. Als man sich auf beiden Seiten bereits mit einem torlosen Unentschieden abzufinden begann, bekundeten die Kerzerser plötzlich Mühe gegen die nochmals drückenden Mertenlacher. Und prompt wurde ein erster Schuss in der 88. Minute nur ungenügend weggeschlagen, so dass Verteidiger Yohann Waeber mit einem herrlichen gezirkelten Abschluss in die entfernte Ecke seiner Mannschaft den etwas glücklichen Sieg brachte.

Telegramm

Marly – Kerzers 1:0 (0:0)

Stade de la Gérine. – 100 Zuschauer. – SR: Frédérique Terrapon. Tor: 88. Waeber 1:0.

FC Marly: Haas; Barilli, Marro, Clément, Waeber; Silva Valim, Roulin, Spicher (88. Richard), Dewarrat (78. Osman); Clément, Hassan (83. Gomes).

FC Kerzers: Siffert; Spycher, V. Kaltenrieder, M. Kaltenrieder, Moser; Gonçalves (59. Stoll), Hubacher, Azizi (81. Pignone), Zesiger, Gruber (78. Forster); Ajdaroski.

Bemerkungen: Gelbe Karten gegen Zesiger (51.) und Hassan (83.).