Kerzers I beeindruckt gegen Plaffeien I 5-2

Kerzers gegen Plaffeien, das war gestern Abend das Duell der zwei besten Deutschfreiburger 2.-Liga-Mannschaften aus der Vorrunde. Dass die Seeländer an der Tabellenspitze mitmischen, vermag niemanden wirklich zu überraschen, schliesslich hat der Verein nie einen Hehl aus seinen Aufstiegsambitionen gemacht. Der vierte Platz der Sensler war ungleich überraschender, mussten diese in den letzten Jahren doch jeweils gegen den Abstieg kämpfen. Von Plaffeiens Souveränität aus der Vorrunde war gestern Abend in Kerzers allerdings nicht viel zu sehen. In der Offensive harmlos und in der Defensive längst nicht so sattelfest wie vor der Winterpause, musste sich das Team von David Vogelsang gegen das starke Kerzers mit 2:5 geschlagen geben.

Kerzers mit früher Führung

Von gegenseitigem Respekt und vorsichtigem Abtasten war auf dem Erli nichts zu sehen: Beide Mannschaften legten munter los, wobei vor allem Kerzers erstaunlich offensiv auftrat. Prompt gingen die Gastgeber in der sechsten Minute durch einen Flachschuss von Roman Zesiger in Führung. Der Traumstart war perfekt – und Plaffeien gefordert. Die Sensler blieben ruhig, nahmen nach und nach das Zepter in ihre Hand. Allerdings fanden sie erst keinen Weg durch die abgeklärte Kerzersner Verteidigung und mussten mit Distanzschüssen versuchen, zum Erfolg zu kommen. Bei dem glitschigen Terrain sicherlich kein schlechtes Rezept, die Abschlüsse der Gäste waren aber zu überhastet und zu wenig platziert. Die besten Ausgleichschancen hatte Fabrice Mast, er zielte aber entweder über das Tor (22.) oder sah seinen Schuss von der Strafraumgrenze von Goalie Matti Kusse abgewehrt (31.).

Die anfängliche Überlegenheit war Kerzers abhandengekommen, die Kaltblütigkeit vor dem gegnerischen Tor allerdings nicht. Marem Ajda­roski überlief in der 36. Minute Goalie Lukas Bucheli und zeigte den Gästen mit dem 2:0, was eine perfekte Chancenauswertung bedeutet. Und es kam für die Platzherren noch besser: Kurz vor der Pause erhöhte Ajdaroski nach einer schönen Ballstafette auf 3:0. Drei Chancen, drei Tore – eine perfekte Ausbeute.

Plaffeien zu ungenau

Plaffeien kehrte mit viel Elan aus der Pause zurück und war bemüht, möglichst schnell den Rückstand zu verkürzen. Das Team kombinierte sich weiter gefällig durch das Mittelfeld, allerdings gerieten in den entscheidenden Momenten die Zuspiele zu wenig genau, um optimal in den Abschluss zu kommen. Und in der 55. Minute erhielten die Angriffsbemühungen der Gäste einen weiteren Dämpfer: Goalie Lukas Bucheli liess einen Schuss nach vorne abprallen, Yannick Gruber reagierte am schnellsten und schob zum 4:0 ein.

Damit war die Partie definitiv entschieden. Yves Käser brachte in der 71. Minute mit dem 4:1 zwar nochmals etwas Hoffnung ins Lager der Sensler, Zesiger stellte aber postwendend den Vier-Tore-Vorsprung wieder her. Kerzers spielte in der Folge die Partie sicher nach Hause, auch wenn Samuel Bächler in der Nachspielzeit durch einen Freistoss für den 5:2-Schlusspunkt der unterhaltsamen Begegnung sorgte.

«Waren nicht drei Tore besser»

Kerzers Trainer Marc Flühmann hatte nach dem Schlusspfiff denn auch allen Grund zur Freude. «Unsere Chancenauswertung war heute optimal. Dass wir mit einem 3:0-Vorsprung in die Pause konnten, war etwas schmeichelhaft. Wir waren definitiv nicht drei Tore besser als Plaffeien. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir einige krassen Positionsfehler gemacht. Gegen ein Plaffeien in Bestform hätten sich die mit Bestimmtheit gerächt.»

Telegramm

Kerzers – Plaffeien 5:2 (3:0)

Erli. – 150 Zuschauer. – SR: K. Auderset. Tore: 6. Zesiger 1:0. 36. Ajdaroski 2:0. 45. Ajdaroski 3:0. 55. Gruber 4:0. 71. Käser 4:1. 75. Zesiger 5:1. 92. Bächler 5:2.

FC Kerzers: Kuuse; Weber (36. P. Moser), Spycher, Kaltenrieder, D. Moser; Gonçalves (80. Forster), Hubacher, Azizi (78. Pignone), Gruber; Zesiger, Ajdaroski.

FC Plaffeien: Bucheli; N. Wider, Bächler, Grossrieder (52. I. Rüffieux)s, S. Wider; Egger (65. M. Rüffieux), S. Schafer, Messerli, Mast; Heimo, Käser.