Unnötige Niederlage für Kerzers I

Gumefens/Sorens – Kerzers 2:1 (1:0)

Der FC Kerzers hat am Samstag bei Gumefens/Sorens 1:2 verloren. Für die Seeländer war es eine bittere Niederlage, hatten sie doch genügend Chancen, um zu gewinnen.

Kerzers nahm das Spiel gut eingestellt und mit voller Konzentration in Angriff. Einen gepflegten Spielaufbau mit guten Abschlüssen konnte in der Anfangsphase bei den Seeländern aber nicht erkannt werden. Überschattet wurde diese Anfangsphase des Spiels durch den unfallbedingten Ausfall von Kushtrim Azizi, welcher mit einer schweren Armverletzung mit der Ambulanz ins Spital abtransportiert wurde. Dieser Zwischenfall, bei dem sich die Greyerzer Spieler mit einer vorbildlichen Fairness ausgezeichnet haben, führte dazu, dass sich in der Folge einige Spieler von Trainer Marc Flühmann offensichtlich und verständlicherweise nicht mehr mit aller Konsequenz in die Zweikämpfe wagten. Genau in dieser Phase des Spiels kam das Heimteam mit einem schnellen Konterangriff zum Führungstreffer. Von der halblinken Seite konnte Simon Lorente mit einem schönen Diagonalschuss zur Führung einnetzen. In der Folge plätscherte das Spiel hin und her. Erst kurz vor dem Pausentee vergab ein Kerzerser allein vor dem leeren Tor stehend eine hundertprozentige Möglichkeit.

Zu Beginn der zweiten Hälfte taten nun beide Teams mehr, um das Spiel interessanter und präziser aufzuziehen. Kaum eine Zeigerumdrehung nach dem Wiederanpfiff kamen die Gäste erneut zu einer sehr guten Chance. Auch dieser Abschluss wurde überhastet und fast kläglich versiebt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde den Zuschauern klar, dass sich bei den Gästen diverse verletzungsbedingte Ausfälle (vor allem der von Torjäger Marc Rotzetter) auswirken könnten. Wie beim ersten Gegentreffer, als die Kerzerser einen Angriff nicht konsequent durchzogen und das Leder leichtfertig verloren hatten, konnten die Greyerzer in der 49. Minuten einen Konter erfolgreich zum 2:0 abschliessen. Die Seeländer setzten in der Folge alles daran, das Spiel an sich zu ziehen, und führten ihre Angriffe schnörkellos und zügig vor; indes fehlte es im Abschluss an der nötigen Kaltblütigkeit und Abgeklärtheit. Das Heimteam seinerseits kam kaum mehr zu gefährlichen Abschlüssen. Als der omnipräsente und läuferisch sehr aktive Vasco Rafael Goncalves Leite in der 86. Minute mit einem schönen Schuss den Anschlusstreffer erzielte, begann beim Heimteam das grosse Zittern. Indes blieben alle Angriffsbemühungen der Deutschfreiburger erfolglos.

Dem FC Kerzers kann in Sachen Einsatz und Willen nichts vorgeworfen werden. Die Gäste haben fast alles richtig gemacht, um dieses Match zu gewinnen. Man kam zu gut aufgelegten Torchancen und setzte bis zum Abpfiff alles daran, wenigstens einen Punkt zu ergattern. Für die Seeländer geht es bereits am Dienstag mit dem Derby gegen den FC Murten weiter. Trainer Marc Flühmann blickt diesem Spiel trotz Niederlage positiv entgegen. «Ich kann meinem Team keinen grossen Vorwurf machen. Wir haben alles probiert, aber der unfallbedingte Ausfall von Azizi hat bestimmt einige meiner Spieler in den Zweikämpfen gehemmt. In der Tat fehlt es uns zurzeit im Abschluss an der nötigen Abgeklärtheit. Am kommenden Dienstag gilt es nun, im Seelandderby die Abschlussschwäche auszumerzen.»

Telegramm

Gumefens / Stade des Marais – 125 Zuschauer. – SR: Denis Masset
Tore:

  1. Lorente 1:0; 49. Doutaz 2:0; 86. Goncalves Leite 2:1.

FC Gumefens/Sorens:
Hayoz; Mustafi (46. Balmer); Gremion, Bytyci, Pittet; Seabra (89. Sanches), Lourenco Tiago, Lopes, Doutaz, Lorente; Charrière (77. Fazlija).
FC Kerzers:
Kuuse; D. Moser, Kaltenrieder, Spycher, Schulz (65. P. Moser); Forster, Stoll, Zesiger (77. Menchini), Azizi (17. Gruber), Goncalves; Ajdaroski.
Autor: Daniel Haymoz FN