Hitchcock pur im Berner Oberland!

FC Sarina (Gstaad) – FC Kerzers 4:4 (4:5 n. E.)

Die Kerzerser Senioren setzen sich mit Ach und Krach in der ersten Runde des Berner Cups in Gstaad durch. Aber alles der Reihe nach. Die neu formierte Hurni/Dysli-Elf spielte zu Beginn wie aus einem Guss. Costa, Kilchhofer und Fürst sorgten mit teils wunderbar heraus gespielten Toren schnell für klare Verhältnisse. Doch wer nun dachte, dass die Messe nach 20 Minuten bereits gelesen war, der irrte gewaltig. Die Gäste aus Kerzers lehnten sich ein wenig zurück und wurden dafür prompt bestraft. Markus Kilchhofer fand dafür die treffenden Worte: „Anstatt einen Gang zurück, schalteten wir direkt in den Leerlauf“! Zur Pause stand es somit „nur“ noch 1:3.

Seitenwechsel und alles wird besser…Denkste! Es kam nur noch schlimmer. Man fand den Tritt überhaupt nicht mehr und unsere Defensive wurde mal für mal von der Gstaader Heimmannschaft ausgehebelt. Päng, päng, päng, und urplötzlich war man 4:3 in Rücklage. Glücklicherweise ging mit der Einwechslung des nimmer müden Abwehrpatrons B. Hurni ein Ruck durch die FCK-Senioren und so begann man eine Viertelstunde vor Schluss wieder ansehnlichen Fussball zu spielen. Doch zu mehr als dem Elfmetertreffer von Costa reichte es nicht mehr. Folglich musste die Entscheidung wohl oder übel in der Lotterie „Elfmeterschiessen“ fallen. Lotterie? Nicht wenn 5 Kerzerser Schützen antreten. Alle verwandelten souverän. Da Torhüter Freitag währenddessen beim vierten Sarina-Elfer den Ball gekonnt über die Latte schaute, konnte man Ortszeit 22:01 Uhr über den Einzug in die 2. Cup-Runde jubeln. GESCHAFFT!